Antennen

26.12.19
Die Umsetzung der Antennen bereitete mir immer etwas Sorgen. Man findet eigentlich keine Scaleteile die richtig passen. Von Form und Maßstab. Durch Zufall kam ich während meiner Recherche zum Einsinkschutz und dem Ölkühler zu Stefan Radau und seiner Seite www.Scale-Print.de .Er setzte mir Ölkühler und Einsinkschutz um. Und die Teile sind hochkarätig. Auf Nachfrage war er auch bereit die Antennen zu generieren. Bilder und Abmessungen hatte ich ja. Da jede DRF BK117 andere Antennen an meist auch anderen Orten verbaut hat, ist quasi jede BK117 ein Unikat. Wir setzten dann die Antennen nach dem Vorbild meiner D-HTTT um.

Und dies sogar über die Weihnachtsfeiertage. Echt unglaublich. Das Ergebnis sind perfekte Nachbildungen, die dann zum Druck kommen und danach lackiert werden.

Mit diesen identischen Antennen wirkt die kleine Tango dann bestimmt noch filigraner und originaler.

Anbei Bilder von www.scale-print.de

Wer mal vor dem Problem steht, etwas in 3D-Druck umsetzen zu wollen, bei Null CAD-Kenntnissen, ist man hier an Erster Adresse.

9.1.19
Heute wurden die Antennen geliefert. Sie sind sehr gut geworden.
Die BOS-Antenne ist perfekt. Der lange Antennenstab ist so. Beim Original geht der auch fast bis runter.

Die GPS Antenne fürs Dach vorne muss nicht mehr viel angepasst werden vom Dachradius her. Das kann man so eigentlich montieren.

Der Träger der Funk+Iridium Anlage muss noch weiter abgeschliffen werden. Der ist in echt nicht so hoch. Das war ein Materialzuschlag von Stefan Radau, dass man den Dachradius genau anpassen kann.

Die Funkantenne für nach oben auf dem Tailboom passt auch.

Bei der Flux-Valve Antenne muss etwas nachgearbeitet werden. Da ist der Radius des Tailbooms größer. Sowas kann man vorher schlecht vermessen. Das muss über den Weg der Anpassung vor Ort gehen

14.1.20
Der Postbote brachte morgens um 10 Uhr schon ein Päckchen.
Darin, Kunststoffrundstäbe in 1 und 2mm Stärke, und sehr flexibel.
Damit ersetze ich die den Antennen beigelegten Stäbe aus Metalldraht. Die waren mir zu schwer, gerade bei der Funkantenne auf dem Ausleger. Und natürlich zu steif.
Das Bewegliche finde ich gerade gut daran. Sieht echt aus und der weitere Vorteil ist die halt die Flexibilität. Da bricht mir keine Antenne ab wenn ich drankomme. Für die normalen Antennen nehm ich die 1mm Variante, für die im Video gezeigte BOS Antenne, die 2 mm Variante. Da schleif ich oben 1 cm auf 1mm ab und kleb das in den Halter. Denn die BOS Antenne hat in echt einen dicken Stab.
Die hier sind das gewesen. https://www.hornbach.de/shop/Kunststoff-Rundstab-1-0-mm-Laenge-1000-mm/6178801/artikel.htm

15.1.20
Heute kam die Flux-Valve Antenne. Erst dachte ich die ist etwas zu groß geraten, aber sie passt wie aus dem Ei gepellt formschlüßig auf den Tailboom.Ich habe dann noch ein Vergleichsbild erstellt, mit oben die Original Tango-Maschine und darunter mein Nachbau. Stimmig und passt. Somit kann die in den Finish zum Lacken und beschriften.
Die ADF-Antenne und die Pilotensitze sind auch auf dem Versandwege, und müßten Morgen oder Freitag eintreffen. Da bin ich gespannt.

Modell

Original (D-HIMU), Fotograf: Stefan Bergner

Ölkühler & Bärentatze von Scale-Print.de

21.12.19
Die CAD Daten sind nun erstellt, und es kann an das Drucken gehen.
Sie entstanden nach Bildern die ich an der Originalen BK117 machte, und den Abmessungen die ich dort ermittelt habe.
Zum einen die Bärentatzen (der Einsinkschutz), und zum anderen der Ölkühler der oben im Enginedeck hinter der Cowling je links und rechts im Ansaugkanal sitzt und die Getriebeglocke vorne umhüllt.
Über die Kühlerkanäle strömt dann auch die Ansaugluft zu den Turbinen.

Da ich selbst so etwas nicht erstellen kann, mangels CAD Kenntnissen, fand ich dann nach etwas Recherche zu Stefan Radau von SCALE PRINT . Er erstellt Druckdaten auf Kundenwunsch und bietet auch sehr tolle Scaleanbauteile.
Und die Umsetzung hat es echt in sich. Was er aus wenig Material (Bild, Abmessung) zaubert ist der Hammer! Für Leute ohne PC-Kenntnisse wie mich, erste Adresse.

CAD Datenerstellung und 3D-Druck von www.Scale-Print.de

23.12.19
Von www.Scale-Print.de bekam ich jetzt die finalen Datenblätter der Tatzen und des Ölkühlers mit den 1:7.6 Maßen.
Die habe ich am Modell jetzt abgeglichen. Die Tatzen passen super. Anfangs denkt man, dass die zu groß sind. Aber das liegt eher daran, dass viele auf dem Markt käufliche Tatzen nur auf geschätzte Abmessungen aufgebaut sind. Die BK mit einem Papiermodell schaut jedenfalls richtig wuchtig aus 🙂
Wenn die noch den Cable-Cutter hätte, wäre das richtig martialisch.
An Hand der Maße erstellte ich aus Styropor ein Raummodell des Kühlers, um zu schauen wie er in das Enginedeck passt. Etwas muss mit dem Dremel angepasst werden. Da wo die Taumelscheibenservos mit den Hebelarmen sitzen, und da wo die abstehende Trennkante von Haube zu Rumpf ist. Aber das ist alles machbar. Ich hab dann die Haube mit dem Raummodell bestückt und auf den Rumpf gesetzt. Das sieht jetzt schon mal nicht schlecht aus.

Stefan Radau macht auch noch ein Modell um den Draht richtig biegen zu können. Der kommt dann vorne auf die Schnecke des Kühlers.
Dann gehts an die Auswahl und Umsetzung der noch fehlenden Antennen.
Die Flosse am Cockpitunterboden und die ADF-Antenne ( Automatic Direction Finder. Funkfeuer anfliegen und eine Nadel zeigt einem einfach in welche Richtung man fliegen muss.)

Tatzen von www.Scale-Print.de
Raummodell Ölkühler
Raummodell im Enginedeck


Tatze von www.Scale-Print.de
Tail-Boom -Antenne von www.Scale-Print.de

9.1.20
Heute kamen die Teile vom 3D Drucker
Beim Einsinkschutz muss ich oben noch die Fräsungen machen, dass man die wie beim original über den Rohrträger der in den Rumpf geht schieben kann.
Die hintere Rohrschelle an der Kufe muss auch etwas abgefräst werden, damit er drüber passt.

….
und der Ölkühler…der ist sehr geil geworden <3.
Ich hab die Einzelteile mal provisorisch mit Klebeband befestigt. Da muss jetzt noch ein rundes Drahtgitter geformt werden, und auf den Ring von hinten geklebt werden. Dann wird der Ring auf die vier Halter geklebt und das Ganze Teil kommt ins Enginedeck. Da hier aber die Taumelscheibenservos sich breit machen, werd ich etwas am Kühler abfräsen müssen.

Nach der Anpassung werden die Teile noch lackiert und am Rumpf befestigt.

13.1.20
Ich passte heute das Drahtgitter an die Ringscheibe des Ölkühlers an. Hierzu nahm ich Aluminiumdrahtgitter aus dem Bauhaus.

14.1.20
Ich passte mal provisorisch den Ölkühler ein.
Schaut schon etwas besser aus mit dem Teil 🙂
Jetzt noch ein Stück zurück und die Höhe angepasst, dann sollte das stimmig werden.
Ist leider sehr schwer zu fotografieren. Ich wählte den Punkt Focus auf den Kühler, aber über die gedruckte Oberfläche klappte das nicht ganz so gut. Man kanns aber denk ich erkennen.
Auf den Originalbildern sieht man auch schön, dass die nicht symmetrisch links wie rechts eingebaut sind. Das geht baulich auch gar nicht, durch die Anordnung der Getriebeglocke und den darum verbauten Hydraulikaggregaten und Leitungen

18.1.20
Das Drahtgitter aus Alu wurde an die Ringscheibe geklebt, und diese wiederum an die Verdichtereinheit. Lackiert wurde es in Grau matt wie beim Original. Danach wurde er zur ersten Anprobe im Enginedeck angebracht.

19.1.20
Die beiden Ölkühler einzubauen, dauerte gute 7 Stunden.
Das Mittelstück des Luftkanales musste ich leider abfräsen. Hier war der Servoarm und der Rahmen der Mechanik im Weg. Bei der nächsten BK kommt da die PSG-Mechanik rein, da hab ich vorne deutlich mehr Luft.
Auch die Positionierung im Enginedeck unter der Couling, stimmt nicht 100%ig. Aber fast. Eigentlich erkennen das nur Kenner, Mechaniker und Piloten. Aber es war ein Kompromiß aus Echtheit, Funktionalität und Sicherheit. Dennoch finde ich ist es in Anbetracht der Umstände ganz gut geworden. Das Loch vorne ist nun zumindest nicht mehr so groß.